Diese nachfolgende Weltuntergangsballade entstand etwa 1980. Ich machte mir heftige Gedanken darum, was passieren wird, wenn ich bald sterben müßte…, wenn ich nur noch wenig Zeit zum Leben hätte....,

Ich war nach wie vor auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, Zukunftsängste plagten mich…, auch die Angst vor dem Tod! Von biblischen Wahrheiten hatte ich damals nur wenige Ahnungen… Und so machte ich mir hier meine eigenen Gedanken, die ich heute natürlich größtenteils als total unbiblisch zurückweisen würde!

Heute lebe ich in Gottes Frieden, Sein Evangelium lebt in mir. Ich bin nicht mehr von Zukunftsängsten umzingelt, die mich immer mehr erdrücken würden! Bevor mein Countdown abgelaufen wäre, hat mich der HERR erlöst und errettet, IHM sei immer wieder Lob und Preis und Dank!

Und so betrachte ich folgende Verse heute als ein interessantes Zeugnis aus der Zeit meiner damaligen Sinnsuche…, immerhin gibt es am Schluß ein sehr mutmachendes und evangelistisches Happy End!



Der Countdown läuft – Ihr seid umzingelt!



Prolog

„Es ist soweit, es ist genug!“
Gott spricht, die Heiligkeit!
„Geschändet hast Du, Menschenwesen,
mein Werk, ganz ohne Federlesen!
Drum armer Wurm, sei mehr als klug,
vergeude keine Zeit!“

Sein Wort erschallt in allen Ländern,
über Funk, TV und Radio,
nichts lässt sich absolut mehr ändern…
Das Spiel ist aus, fragt nicht, wieso?!

Umweltverschmutzung, Krieg und Leiden
haben den Herrn in Zorn gebracht.
„Was ist aus meiner Welt geworden?
Der Wald, er stirbt, Atome morden!
Mein Paradies, es wird verscheiden,
wenn dieser Mensch so weitermacht!“

So haben die Menschen es vernommen,
und ganz erstaunlich reagiert.
Die meisten sind jetzt schwer benommen,
die andren eher affektiert.

„Ich gebe euch noch fünf Einheiten
als letzte Frist zum mitzuarbeiten,
bevor die Hölle lacht…
und eure Welt totmacht!
Vergesst nun alle Schlechtigkeiten
Und fangt an, für mich zu streiten!“

Was sollen die „fünf“ denn nun bedeuten?
Es könnten fünftausend Jahre sein.
Doch Schlag Zwölf kann’s auch gleich läuten,
oft fehlen Sekunden, um glücklich zu sein.

Der Herr sprach nur über Hilfsmittel,
um reiche Länder zu erreichen.
Naturvölker, auch arme Wesen,
hat er sogleich schon auserlesen.
Er will die Reue der zwei Drittel,
die dem Abgott die Ehr gereichen!



1. Akt



Ein armer Sünder will umkehren,
noch hat er fünf Minuten Zeit.
Er büßt und weint, will Gott verehren,
bis hin in alle Ewigkeit.

Ein Kellner lässt das Sektglas fallen,
Panik bricht in der U – Bahn aus.
Die Spätschicht will nicht mehr hantieren,
ein Chefarzt nicht mehr operieren…
Selbstmörder lassen sich abknallen…
Der Schock sitzt tief, die Luft ist raus!

Das Telefonnetz bricht zusammen,
ein letzter Gruß ist nicht mehr drin.
Ein E – Werk steht in hellen Flammen…
„Es hat doch alles keinen Sinn!“

Der Präsident der Freien Staaten
will schneller sein als Gottes Wort.
„Wozu gibt es Atomraketen?
Nur meine Macht zerstört Planeten!
Ich werd` die Frist nicht mehr abwarten,
Gott kann mich mal, krepiert sofort!“

Selbstherrlich fühlt er sich als Sieger:
„Den Zeitpunkt, den bestimme ich!“
Der Präsident als toller Krieger
- war Werkzeug nur, unwissentlich!

Ein Sekretär möchte einlenken:
„Die Republik wird sich bekehren!
Ich lass zigtausend Bibeln drucken…
Genossen werden nicht aufmucken…
Du musst uns ein ewig` Leben schenken,
dann können wir Karl Marx entbehren!“

Der Uhrzeiger kennt keine Gnade.
Dreihundert Sekunden sind das Soll..
„Das war nicht schlecht, es ist sehr schade,
dein Land stirbt auch, das Maß ist voll!“

Ein Liebespaar reicht sich die Hände,
in einer Bar, vor Mitternacht.
„Wir könnten noch zusammen schlafen…
Der Herrgott wird uns eh bestrafen!“
Ein letzter Drink verschönt das Ende,
und dann ein Kuss, es ist vollbracht!

„Ich bin ganz einsam und verlassen,
der Weinbrand ist mein Kamerad.
Mein Gott, ich kann nichts mehr verprassen…
O, zeig mir, Herr, den Tugendpfad!“

Der Säufer schlürft den letzten Wein,
ihm trauert keine Träne nach.
„Dein Sohn ist auch für mich gestorben!
Hab ich mir nicht dass Recht erworben,
durch Seinen Tod bei Dir zu sein?“
Ein Hoffnungsschimmer glimmt ganz schwach…

Ein Pfarrer lässt die Glöcklein läuten
und geht in seine Sakristei.
„Für mich kann dein Wort nur bedeuten:
Du liebst mich, Herr, ich bin dabei!“

Von draußen ertönt ein Wehgeschrei,
doch unsren Priester stört es nicht.
„Mein Gott lässt mich nicht mehr lang leben,
ich kann dir keinen Trost mehr geben!
Was soll denn deine Bettelei?
Du stehst beim Herrn bald vor Gericht!“

Dies Menschenkind darf nicht eintreten…
„Hochwürden, tue Deine Pflicht!
Ich will mit dir noch einmal beten…“
Die Zeit verrinnt im Dämmerlicht!

Der Countdown läuft, ihr seid umzingelt!
Bis auf den Pfaffen wird allen bang.
Er sieht sich schon zu Ihm aufsteigen…
Gott muss ihm seine Schuld noch zeigen!
„Du kommst nicht rein in meine Welt…
Scheinheilig warst Du, ein Leben lang!“

Fünf Einheiten war`n fünf Minuten!
Die Welt erlebt den Untergang!

Doch unser Planspiel ist nicht aus,
die Frist verschiebt sich nur hinaus!

„Fünf Stunden … lassen mich vermuten:
Ihr macht es besser!“ – Gott sei Dank!

2. Akt

Apokalyptische Umstände
beeinflussen ein zweites Mal
jetzt unser aller Lebensende!
Was folgen wird, ist ein Skandal!

Da plündert eine Diebesbande
Ein menschenleeres Kaufhaus aus.
„Ein Hirngespinst will euch schockieren,
wir lassen uns nicht irritieren!
Soviel Blödheit ist eine Schande,
bald leben wir in Saus und Braus!“

Ein Bergmann lässt die Schippe sinken.
Kein Kumpel wird sich mehr aufraffen.
„Kollegen, lasst uns einen trinken,
ein Kasten Bier ist noch zu schaffen!“

„Wann tritt der letzte Biedermeier
in meine Absteige hinein?“
Ein Lüstling will noch mal erröten,
verklemmt steckt er in tausend Nöten!
Jedoch zu alt scheint ihr der Freier…
„Du müsstest noch jung und knackig sein!“

Standhaft sind viele Atheisten:
„Dies ist ein Progagandakrieg!
Auf, Brüder, Völker, Kommunisten,
wir glauben bloß an unsren Sieg!“

Da streiten sich sehr kluge Leute
in vielen Ländern, immerfort,
um eine aktuelle Frage:
„Was für ein Gott ist in der Lage,
uns abzurufen, gleich, noch heute?!“
Ein Bhagwan meldet sich zu Wort…

Auch Katholiken, Protestanten
befehden sich im Wortgefecht:
„Nur wir sind Gottes Demonstranten,
denn unsrer Glaube hat bloß Recht!“

Die Moslems geben zu Bedenken:
„Allah wird sicher bald erscheinen!“
- „Das geht zu weit…!“ verkünden Christen,
vereint mit Hindus und Buddhisten!
Gott wird nur uns ein Dasein schenken,
im Himmelreich…! Wir sind die Seinen!“

Jetzt speisen sehr viel edle Leute
In einem noblen Rittersaal.
Freimaurerlogen feiern heute
Ihr allerletztes Abendmahl!

In einer kleinen Bergkapelle
bitten die Senner um Schonfrist.
Geläutert ist die Atmosphäre.
Sie geben Gott die letzte Ehre!
Versucht wird da an Sünders Stelle
Zu retten, was zu retten ist!

Was hilft den betteln, zweifeln, fluchen,
in diesem ird`schen Jammertal?
„Warum wollt ihr mich nicht mehr suchen?
Der Countdown läuft – trefft eure Wahl!“

Fünf Stunden Frist sind Zeitverschwendung,
erneut kommt es zum Holocaust!

Wir hörten nicht auf Gottes Wort…
Uns trägt bestimmt kein Englein fort!“

Nur Satan hat für sie Verwendung,
erinnert sei an Goethes Faust!



3. Akt

„Ein drittes Mal platzt mir der Kragen,
bisher ward ihr sehr neunmalklug!
Noch einmal dürft ihr nicht versagen,
… fünf Tage sind doch Zeit genug!“

Doch was passiert? Da gibt’s Nichtraucher,
nervös geworden, stänkern sie!
„…Enthaltsamkeit ist, zugegeben,
recht sinnvoll, willst Du lange leben…“
Auch Mineralwassserverbraucher
Zwingt Alkohol jetzt in die Knie!

Sie wollen high sein… und vergessen,
an diesem längsten Wochenende
Endzeitprobleme, währenddessen,
zerbrochen sind die Widerstände!

Ein Fixer fiebert nach der Spritze,
verzweifelt sticht er wahllos zu!
Der Stoff lässt ihn gen Himmel schweben…
„Nur „H“ verschönt ein kurzes Leben!“
Halluzi`s, Träume, Geistesblitze
…geleiten ihn zur letzten Ruh!

Kein Schuss, sei er auch noch so golden,
wird auf Kriegsfronten mehr erschallen.
Gar niemand lässt sich mehr besolden,
ein Endsieg wird jetzt wohl ausfallen!

Artilleristen, Frontsoldaten
Haben friedvoll bis fünf gezählt.
„Wir sollten besser desertieren,
der Feind wird nicht mehr dominieren…
Zum Teufel mit den Handgranaten“
Der Reiz zum Menschen töten fehlt!

Auch Angestellte, Facharbeiter,
Meister, Azubis, Gesellen…
Sie alle werkeln nicht mehr weiter,
es kommt zu Kündigungswellen!

Lebensversicherungsverträge
sind wertlos, denn der Rückkaufwert
sinkt rapide auf Tiefststände.
„Was nützt mir eine Dividende
auf meine Aktienerträge,
wenn Inflation das Geld vermehrt?“

Der Spekulant rauft sich die Haare,
ein Bankansturm fegt Konten leer!
„Bald gibt es nur noch Schwarzmarktware,
da steig ich ein, das bringt viel mehr!“

Die Wirtschaft wird zusammenbrechen,
Geldgeber fürchten um ihr Leben!
„Was hilft uns eine Wahlkampfspende?
Der Kanzler schafft eh` keine Wende!
Er mag uns noch so viel versprechen,
wir sollten mehr den Kirchen geben!“

Nun tagen Bischofskonferenzen…
„Kein Ablass lindert Höllenqualen!“
Auch Reichtum findet seine Grenzen,
der Countdown läuft, Gott wird`s heimzahlen!
„Wir sind umzingelt, Donnerwetter!“
Sein Wort wird wahr, mit Urgewalt!

Noch plündern Sünder Bibelläden…
Doch Gott lässt nicht mehr mit sich reden!

„Ihr hofft zu spät auf einen Retter!“
Der Teufel lacht und grüßt: „Bis bald!“



4. Akt

„Himmel, Herrgott, Sakramente,
Kruzifix, verdammt noch mal!“
Nur unser Herrgott darf so fluchen…
„Kein Mensch will sein Heil bei mir suchen!“
Verbittert sucht Er Argumente
Für ein erneutes Tribunal.

Nun ratet mal, was dieser Welt
passiert… der Herr lässt es durchblicken.
Fünf Wochen Frist sind eingestellt,
die Zeitbombe fängt an zu ticken!

„Ihr könnt die Krise doch entschärfen…
Als Rächer mag ich nicht auftreten!
Von dieser lasterhaften Erde
reicht mir ein Schäflein meiner Herde…
Ihr müsst mir eure Schuld zuwerfen
und dabei innig zu mir beten.“

Ein Wolf im Schafspelz funkt dazwischen:
„Mit mir müßt ihr gar nichts bereuen!“
Der Teufel will im Kampf mitmischen
und wird sich alsbald höllisch freuen!

Spiritisten, Astrologen
auch Wahrsager, sie alle sollen
in unsre Zukunft blicke werfen.
„Wird sich die Lage noch entschärfen?“
„Schon bald…“ antworten sie verlogen
„…wird euch Mephisto Beifall zollen!“

Beliebter werden schwarze Messen,
hier wird auch nacktes Fleisch geboten!
Spießbürger feiern gottvergessen
Bei Hahnenblut den Herrn der Toten!

Teufelsanbeter, Hexenmeister
beeinflussen Millionen Seelen.
Da fallen Sünder tief in Trance
auf einer schaurigen Seance…
und bitten dabei böse Geister
sie für den Hades zu erwählen!

Der letzte Zug ist abgefahren,
die Frevler ärgern Gott zu sehr!
„Wir könnten unsre Chance noch wahren:
Ein Flugzeug bringt uns schnell ans Meer!

Und in entfernte, fremde Länder,
an einen hübschen Badestrand.
Auf geht’s, zur letzten Urlaubsreise!“
… planen die Menschen scharenweise,
mit Blick auf den Endzeitkalender!
„Bis dorthin reicht nicht Gottes Hand!“

Die Meisten werden ganz schön fluchen.
Freiwillig kehrt kein Gast zurück.
So lässt sich kein Quartier mehr buchen,
nur wer schon weg ist, der hat Glück!

Aus Furcht, ganz einsam abzuleben,
suchen sich Singles wundervolle
Partner für ein paar Flitterwochen.
Ein Jawort wird jetzt schnell gesprochen…
„Wir brauchen nicht mehr Acht zu geben,
Verhütung spielt auch keine Rolle!“

Ein Traumschiff ist auf Luxusreise.
Bei Lachs, Champagner, Kaviar
… versinkt Geldadel scharenweise
wollüstig, denn Sein Wort wird wahr!

Daheim, da zeigen Volksvertreter,
was sie von Recht und Ordnung halten.
„Wir glaubten unsrer Macht Parolen
und lebten so, wie wir befohlen…
Der Countdown läuft, als Missetäter
kann uns nur Chaos noch verwalten!“

Todsünden sind Selbstmord auf Raten.
Der Herrgott hat die Qual der Wahl.
„Wann endlich folgen reuig Taten?“
Vergeht die Welt ein nächstes Mal?

„Der Mensch soll sein nach Meinesgleichen,
doch so einmalig, wie ich bin…
Kann ich dem Sünder denn vergeben,
wenn er versagt, nach mir zu streben?
Der Teufel sendet böse Zeichen,
gibt denn nur Lust dem Leben Sinn?“

5. Akt

„Die Erde ist nur eine Welt
Für mich, im Land Milliarden Sterne…
Ich will sie fürwahr nicht aufgeben…
für mich zählt immer noch ein Leben!
Ein jeder, der jetzt zu mir hält,
wird ewig mein, drum, Menschlein, lerne!“

Der Herr scheint wirklich sehr geduldig.
„Fünf Monate habt ihr noch Zeit!
Fühlt ihr euch dann kein bisschen schuldig
… fahrt hin in Teufels Ewigkeit!“

So sprach Er nur über Hilfsmittel
Schon wieder, doch kein einzig Ton
kann die moderne Welt bekehren.
Sie bleibt zu hilflos, sich zu wehren.
„Wo sind die büßenden Zweidrittel?“
Was jetzt anklingt, ist wahrer Hohn!

Es wiederholt sich vieles wieder.
Sein Wort wird aus Spaß ernst genommen.
So legt der Mensch die Arbeit nieder
und freut sich, noch davonzukommen!

Chaos bricht aus und Übeltäter
snd schon so gut wie inhaftiert.
Doch niemand mag auf sie aufpassen,
kein Wärter mag sie jemals fassen…
Sie brechen aus und wenig später
werden Jungfrauen defloriert!

„Nur freie Bürger werden frei sein…“
Ein Staatsstreich bricht im Wirrwarr aus!
„Gott schenken wir jetzt sauren Wein ein
und pfeifen auf sein Irrenhaus!“

„Nicht Juden sind alleine schuldig,
dass wir den Terror heut´ erleben!“
Ein Führer meint, des Volkes Leiden
Sind nur durch ihn noch zu vermeiden…
„Wir fordern daher ungeduldig,
dass sich die Christen jetzt ergeben!“

Das letzte Reich ist ausgebrochen,
dank Schwäche und geballter Kraft.
Ein ´Heil` hat Siegesmacht versprochen
und schafft nun Arbeit…, massenhaft!

Aus Höllenhunden werden Tauben,
den Henker nennt man Friedensrichter!
Er werden sehr viel Tränen fließen…
wenn sie nicht Christen nur erschießen!
„Wir sind bereit, für unsren Glauben
zu geh`n, nur Gott bleibt unser Schlichter!“

„Ich glaube an den Krieg der Sterne,
das Reich wird sich global entfalten
… und auch in kosmosweiter Ferne
wird meine Allmacht später walten!“

„Ganz logisch…“ folgern Astronauten…
„dass uns in todgeweihten Wochen
nur das Weltall uns selbst kann retten.
Wir leben länger, woll`n wir wetten?“
… heißt es auch unter Kosmonauten…
„Das letzte Wort wird noch gesprochen!“

Beziehungen sind höchst notwendig,
um einen Startplatz zu ergattern.
Wer Glück hat, hofft bald, sehr lebendig,
mit einem Marsmenschen zu schnattern!

Der Countdown läuft, noch fünf Sekunden…
„Es gibt für uns nichts zu verlieren!“
Ein Raumschiff ist bereits gestartet,
die Flucht ist dreist, sein Bannstrahl wartet!
„Wir sind erlöst, in zwei, drei Stunden…“
… und siehe da, sie explodieren!

Und Gott, der Herr, kennt keine Gnade…
„Mein Paradies, es wird verscheiden…!

Ich habe euch doch so beschworen,
doch jetzt seid ihr für mich verloren!

Ihr seid umzingelt, jammerschade,
von Satans Macht, jetzt müsst ihr leiden!



Epilog

Der Mensch lebt weiter, unverdrossen,
fünf Planspielphasen sind vorbei!
Doch jetzt wird’s ernst, der atomare
Countdown läuft schon, sind`s noch fünf Jahre?
Der Herr hat keine Frist beschlossen,
es ist fünf vor, ganz einwandfrei!

Was offenbart sich in der Bibel?
Wird Gott der Welt ein End bereiten?
Die heil´ge Schrift klingt da plausibel…,
lest selbst! Folgen jetzt schwere Zeiten?



Post scriptum, im Jahre 1992

Und nun, nach einem Dutzend Jahren,
hab ich im Glauben froh erfahren:
Der HERR hat mir die Angst genommen,
seitdem ich bin zu Ihm gekommen!
Mein Heiland und Erlöser lebt,
auch wenn die Erde noch so bebt!

Ich leb in Jesus ganz geborgen
Er ist für mich am Kreuz gestorben!
All meine Sünden sind vergeben,
drum darf ich ewig mit Ihm leben!

Egal, was auch passieren mag,
ich bin bereit, am jüngsten Tag!
Dann darf ich ewig Jesus preisen
und mit Ihm durch den Himmel reisen!
Drum, kehre um, dann wird Dir klar,
Sein Bibelwort ist wirklich wahr!

Wirf alle Sünden, alle Sorgen
auf Jesus zu, jetzt gleich, nicht morgen!
Er wird Dir neues Leben schenken
und Dein Geschick von nun an lenken!

Nur diesem HERRN kannst Du vertrauen,
voll Gnade wird Er auf Dich schauen!
Mit Ihm bist Du nicht mehr verlassen…
Er wird dich niemals mehr loslassen
Drum wend Dich diesem Heiland zu
Nur Er schenkt Deinem Herzen Ruh!

Drum auf, bitt ich, und jetzt erwähle
den HERRN zum Retter Deiner Seele!
Du wirst es niemals mehr bereuen
und Dich mit mir im Himmel freuen!

Amen!